Ankunft unklar

Hurrikan "Irma" bringt Flugzeug von Papst von Reiseroute ab

+
Papst Franziskus besucht Kolumbien.

Hurrikan „Irma“ wirbelt auch die Reisepläne von Papst Franziskus durcheinander. Der päpstliche Airbus A380 musste eine andere Flugroute nach Kolumbien nehmen.

Update vom 8. September 2017: Hurrikan „Irma“ - inzwischen auf die zweithöchste Kategorie vier herabgestuft - nimmt weiter Kurs auf Florida. Alle Informationen zum Wirbelsturm erhalten Sie in unserem News-Ticker.

Rom - Der Flug von Papst Franziskus nach Kolumbien musste wegen des Durchzugs von Hurrikan "Irma" durch die Karibik umgeleitet werden. Wie der Vatikan am Mittwoch mitteilte, nahm der päpstliche Airbus A380 eine südlichere Route von Rom nach Bogotá als geplant. 

Das Oberhaupt der katholischen Kirche wurde ursprünglich um 16.30 Uhr Ortszeit (23.30 Uhr MESZ) in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá erwartet. 

Ob sich seine Ankunft nun verzögert, war zunächst unklar. Im Mittelpunkt des fünftägigen Besuchs des 80-jährigen Papstes steht die Aussöhnung zwischen kolumbianischer Regierung und Rebellen.

Papst Franziskus reist mit dem päpstliche Airbus A380.

AFP

USA: Angst vor Hurrikan „Irma“

Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Kommentare