Hurrikan "Irene": Insel muss evakuiert werden

Wilmington - "Irene" bewegt sich unaufhaltsam auf den Osten der USA zu. Eine Atlantikinsel vor der Küste muss vorsorglich evakuiert werden, auch das Festland könnte die Auswirkungen des Wirbelsturmes zu spüren bekommen.

Angesichts des herannahenden Hurrikans “Irene“ ist für Mittwoch die Evakuierung der Atlantikinsel Ocracoke vor der Küste des US-Staats North Carolina geplant gewesen. Ab den frühen Morgenstunden sollten Fähren Touristen ans Festland bringen. Für (den morgigen) Donnerstag war auch die Evakuierung der rund 800 Bewohner der Insel geplant.

In der Karibik hatte “Irene“ in den vergangenen Tagen bereits schwere Schäden angerichtet. Auch in den USA warnten die Behörden vor Stromausfällen und Überschwemmungen, selbst wenn der Hurrikan lediglich über dem Meer an der Ostküste vorbeiziehen sollte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare