Hungertod: Mutter soll zehn Jahre ins Gefängnis

Mannheim - Im Prozess um den Hungertod des neunjährigen Marcel hat die Anklage eine Gefängnisstrafe von knapp zehn Jahren für die Mutter gefordert.

Die 30-Jährige hatte bereits Anfang Februar gestanden, dass sie ihren durch eine Erbkrankheit schwerbehinderten Sohn absichtlich verhungern ließ. Sie habe ihm weiteres Leid ersparen wollen, sagte sie. Das Kind war im Mai 2010 an den Folgen von Mangelernährung und völliger Verwahrlosung in einem Mannheimer Krankenhaus gestorben.

Sie habe den Tod ihres behinderten Kindes bewusst in Kauf genommen, sagte der Oberstaatsanwalt Reinhard Hofmann vor dem Landgericht Mannheim am Montag. Wegen Totschlags durch Unterlassen plädierte er für eine Gefängnisstrafe von neun Jahren und sechs Monaten. Strafmildernd sei zu berücksichtigen, dass sie bereits mit 17 Jahren Mutter wurde und so nie die Chance gehabt habe, zur erwachsenen Frau zu reifen.

Ein eventuelles Versagen der Behörden könne aufgrund der Aktenlage und der Zeugenaussagen ausgeschlossen werden, sagte der Oberstaatsanwalt. Die Ärzte und das Jugendamt hätten alles in ihrer Macht stehende getan. Der Junge sei in eine Lücke zwischen Gesundheits- und Jugendhilfe gefallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare