Hunderte Sikhs trauern um Opfer des Amoklaufs

+
Hunderte Sikhs nahmen an der Trauerfeier teil

Oak Creek - Hunderte Sikhs haben im US-Staat Wisconsin am Freitag der Toten des Amoklaufs in einem ihrer Tempel gedacht.

Zu Beginn einer zweitägigen Trauerfeier sprachen die zum Teil von weither angereisten Mitglieder der Glaubensgemeinschaft den Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus. An der Zeremonie nahm auch US-Justizminister Eric Holder teil. Ein von Ermittlern als Rechtsextremist identifizierter Mann hatte in dem Tempel in der Stadt Oak Creek am Sonntag um sich geschossen und sechs Menschen getötet, bevor er von einer Polizeikugel getroffen wurde und sich schließlich selbst in den Kopf schoss.

“Wir wollen den Seelen die Ehre erweisen, die noch hier drinnen sind“, sagte Harpreet Singh, der Neffe eines der Opfer. Nachdem der Tempel am Donnerstag von Polizei wieder freigegeben worden war, hatten die Gemeindemitglieder die Spuren des Amoklaufs weitestgehend beseitigt. Ein Einschussloch in einer Tür, die zu dem wichtigsten Gebetssaal des Gotteshauses führt, wurde nicht durch Reparaturen beseitigt, um als Mahnmal an die Tat zu erinnern. Bei der am Freitag begonnenen Zeremonie wird ein heiliges Buch der Sikh von Anfang bis Ende von einem Priester vorgetragen - die Lesung dauert 48 Stunden.

Nach dem Amoklauf wurden Indizien bekannt, die auf Rassenhass und Rechtsextremismus des Täters hindeuteten. Wade P. war demnach ein aus dem Militärdienst entlassener Soldat, der in rechtsextremen Bands spielte. Unter den Toten war auch der 65-jährige Vorsteher des Tempels, der versucht hatte, sich dem bewaffneten Angreifer mit einem Buttermesser entgegenzustellen.

Holder nennt Amoklauf Angriff auf Werte der USA

US-Justizminister Eric Holder hat den Amoklauf als Angriff auf die Werte der gesamten amerikanischen Gesellschaft bezeichnet. “Wir sind heute nicht nur in einem gemeinsamen Gefühl des Verlusts versammelt, sondern im Vertrauen auf die heilende Kraft des Glaubens“, sagte er bei einer Trauerfeier für die sechs Opfer der Bluttat am vergangenen Sonntag.

dapd

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare