Salmonellen in den USA: 2000 Menschen erkrankt

+
Eier können krankmachen: In den USA sind fast 2000 Menschen mit Salmonellen infiziert worden.

Washington - Nach einem Ausbruch von mehr als 2.000 Salmonellen-Erkrankungen in den USA befürchten die Behörden weitere Krankheitsfälle.

Die Erkrankungen werden auf den Verzehr von Eiern einer Firma in Iowa zurückgeführt. Am Mittwoch wurden deshalb 380 Millionen Eier der Firma vom Markt genommen.

Von Mai bis Juli seien landesweit fast 2.000 Krankheitsfälle gemeldet worden, für die Salmonellen aus Eiern der Firma verantwortlich gemacht würden, sagte Christopher Braden, ein Wissenschaftler am Zetrum für Seuchenkontrolle (CDC), am Donnerstag. Dies seien 1.300 Fälle mehr als üblich. Erkrankungen, die seit Mitte Juli auftraten, seien aber möglicherweise noch gar nicht gemeldet worden.

Die Bakterien verursachen Brechdurchfall, der meist nicht lebensbedrohlich und nach kurzer Zeit überwunden ist. Bei immungeschwächten älteren Menschen und Kindern dagegen kann der Flüssigkeitsverlust lebensgefährlich werden. In den USA wurden seit Beginn des jüngsten Ausbruchs bislang keine Todesfälle gemeldet.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare