Salmonellen in den USA: 2000 Menschen erkrankt

+
Eier können krankmachen: In den USA sind fast 2000 Menschen mit Salmonellen infiziert worden.

Washington - Nach einem Ausbruch von mehr als 2.000 Salmonellen-Erkrankungen in den USA befürchten die Behörden weitere Krankheitsfälle.

Die Erkrankungen werden auf den Verzehr von Eiern einer Firma in Iowa zurückgeführt. Am Mittwoch wurden deshalb 380 Millionen Eier der Firma vom Markt genommen.

Von Mai bis Juli seien landesweit fast 2.000 Krankheitsfälle gemeldet worden, für die Salmonellen aus Eiern der Firma verantwortlich gemacht würden, sagte Christopher Braden, ein Wissenschaftler am Zetrum für Seuchenkontrolle (CDC), am Donnerstag. Dies seien 1.300 Fälle mehr als üblich. Erkrankungen, die seit Mitte Juli auftraten, seien aber möglicherweise noch gar nicht gemeldet worden.

Die Bakterien verursachen Brechdurchfall, der meist nicht lebensbedrohlich und nach kurzer Zeit überwunden ist. Bei immungeschwächten älteren Menschen und Kindern dagegen kann der Flüssigkeitsverlust lebensgefährlich werden. In den USA wurden seit Beginn des jüngsten Ausbruchs bislang keine Todesfälle gemeldet.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Meistgelesene Artikel

Häme für Harrys erste große Liebe Chelsy - und ihr Kleid war ein Affront

Häme für Harrys erste große Liebe Chelsy - und ihr Kleid war ein Affront

Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt

Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt

Passagierflugzeug stürzt ab - mehr als 100 Menschen sterben

Passagierflugzeug stürzt ab - mehr als 100 Menschen sterben

Polizei schießt bei Verfolgungsjagd auf Bus - Zweijährige stirbt

Polizei schießt bei Verfolgungsjagd auf Bus - Zweijährige stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.