Sibirien

Schrecklich: 120 Hunde in Tierheim verbrannt

Kemerowo - Bei einem vernichtenden Feuer in einem russischen Tierheim sind 120 Hunde und zahlreiche Katzen verbrannt. Die Betreiber vermuten Brandstiftung. 

Die Einrichtung für herrenlose Tiere bei der Großstadt Kemerowo in Sibirien brannte in der Nacht zum Montag vollständig nieder, wie die Agentur Interfax meldete. „Wir hatten im Heim 140 Hunde und 65 Katzen. 

Nach jetzigem Stand leben nur noch 20 Hunde und eine Handvoll Katzen“, wurde die Betreiberin Tatjana Medwedewa zitiert. Sie vermutete Brandstiftung, weil sich die Bewohner ihres Dorfes über das Tierheim geärgert hätten. Die Feuerwehr ging den Angaben nach von einem Kurzschluss als Brandursache aus.

Indien: Dieser Hund war so gut wie tot, doch dann schaffte er es doch noch

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Berliner Karnevalszug lockt Tausende Zuschauer

Berliner Karnevalszug lockt Tausende Zuschauer

Engelsflug eröffnet offiziell Karneval in Venedig

Engelsflug eröffnet offiziell Karneval in Venedig

Klare Sicht ohne Brille - Was eine Laser-OP bringt

Klare Sicht ohne Brille - Was eine Laser-OP bringt

Liebe-dein-Haustier-Tag: Die Gefährten unserer Leser

Liebe-dein-Haustier-Tag: Die Gefährten unserer Leser

Meistgelesene Artikel

Sie starb bei einem Autounfall, jetzt rühren ihre Briefe das Netz

Sie starb bei einem Autounfall, jetzt rühren ihre Briefe das Netz

Lage am Oroville-Stausee bleibt angespannt: Anwohner in Angst

Lage am Oroville-Stausee bleibt angespannt: Anwohner in Angst

Drama in Thailand: Deutsches Paar stirbt

Drama in Thailand: Deutsches Paar stirbt

Hitlers rotes Telefon versteigert

Hitlers rotes Telefon versteigert

Kommentare