Hoffnung auf Überlebende schwindet

Hubschrauber vor irischer Küste vermisst

Dublin - Ein Hubschrauber der irischen Küstenwache ist über dem Atlantik verloren gegangen. Ein Überlebender konnte geborgen werden, von drei weiteren fehlt jede Spur.

Vor der Küste Irlands ist ein Hubschrauber offenbar ins Meer gestürzt. Ein Mitglied der vierköpfigen Besatzung wurde nach einem Bericht des Senders RTÉ in kritischem Zustand gefunden. Der Funkkontakt zum Hubschrauber war in der Nacht zum Dienstag abgebrochen, wie die Regierung mitteilte. Der Helikopter hatte demnach rund 240 Kilometer vor der nordwestirischen Insel Eagle Island die Besatzung eines anderen Hubschraubers der Küstenwache unterstützt, die ein Besatzungsmitglied eines Fischerboots wegen eines medizinischen Notfalls abholte. Eine großangelegte Suche laufe.

Einzelheiten zu dem Verletzten gab es zunächst nicht. RTÉ zufolge wurden auch mutmaßliche Wrackteile gefunden. Die Hoffnung schwinde, die übrigen drei Besatzungsmitglieder zu finden, zitierte der Sender den Einsatzleiter der Küstenwache.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Prinz Harry und Meghan Markle turteln in Toronto

Prinz Harry und Meghan Markle turteln in Toronto

Verden verleiht 59 goldene Ehrenamtskarten

Verden verleiht 59 goldene Ehrenamtskarten

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare