Hubschrauber rettet Pferd von Sandbank

Phoenix - Fünf Tage hat ein Pferd auf einer Sandbank in einem Fluss ausgeharrt bis es nun endlich gerettet werden konnte. Ein Hubschrauber flog das Tier zurück aufs Festland.

Nach fünf Tagen auf einer Sandbank in einem Fluss in Arizona ist ein Pferd in einer spektakulären Rettungsaktion von einem Hubschrauber in Sicherheit gebracht worden. Die schnelle Strömung des Gila-Flusses hatte die Sandbank für den Mustang “Colorado“ zur Falle werden lassen. Er ernährte sich in dieser Zeit von Blättern an Büschen und Bäumen, die dort wuchsen.

Seine Reiterin wurde gemeinsam mit zwei weiteren Personen bereits am Freitag gerettet. Sie hatten versucht, im Fluss zu reiten. Vor dem fliegenden Transport am Dienstag gab ein Tierarzt dem 400 Kilogramm schweren Mustang eine Beruhigungsspritze und legte ihm Scheuklappen an.

Den 800 Meter weiten Flug - in einem Tragegeschirr unterhalb des Hubschraubers hängend - überstand das Pferd mit fliegender schwarzer Mähne trotz des Rotorenlärms problemlos. Am Landepunkt nahm seine Halterin Vickie Eshenbaugh ihr Tier in Empfang. “Es geht ihm gut“, sagte Eshenbaugh dem Sender KTVK-TV in Phoenix. “Ich wollte schon immer einen Pegasus.“

DAPD

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare