Unfall in Seoul

Hubschrauber prallt gegen Hochhaus

+
Beide Piloten kamen bei dem Unglück ums Leben

Seoul - Bei einem Hubschrauber-Absturz in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul sind am Samstag zwei Menschen getötet worden.

Der Privat-Hubschrauber prallte nach Angaben von Rettungskräften im Nobelviertel Gangnam gegen ein 30-stöckiges Apartmenthochhaus. Dabei streifte und beschädigte die Maschine mehrere Wohnungen, bevor sie zu Boden ging. Die beiden Piloten starben bei dem Unfall, sie waren die einzigen Insassen. Von den Hausbewohnern wurden niemand getötet oder verletzt.

Ein Vertreter der nationalen Katastrophenschutzbehörden äußerte die Vermutung, dass die Piloten wegen starken Nebels die Orientierung verloren haben könnten. Der Hubschrauber des Unternehmens LG Electronics sollte in Gangnam einen Firmenmitarbeiter zu einer Geschäftsreise in die südliche Stadt Jeonju abholen, wie LG-Unternehmenssprecher Jeon Myeong Wu dem Sender YTN sagte. Hunderte Retter waren im Einsatz.

AFP

 

Hubschrauber prallt gegen Hochhaus - Piloten sterben

Hubschrauber prallt gegen Hochhaus - Piloten sterben

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare