Bilder und was dahintersteckt

Hosen runter! Weltweite Spaßaktion in U-Bahnen

No Pants U-Bahnen
1 von 12
Als Teilnehmer einer weltweiten Spaßaktion haben Fahrgäste in den U-Bahnen vieler Großstädte die Hosen heruntergelassen.
No Pants U-Bahnen
2 von 12
Als Teilnehmer einer weltweiten Spaßaktion haben Fahrgäste in den U-Bahnen vieler Großstädte die Hosen heruntergelassen.
No Pants U-Bahnen
3 von 12
Als Teilnehmer einer weltweiten Spaßaktion haben Fahrgäste in den U-Bahnen vieler Großstädte die Hosen heruntergelassen.
No Pants U-Bahnen
4 von 12
Als Teilnehmer einer weltweiten Spaßaktion haben Fahrgäste in den U-Bahnen vieler Großstädte die Hosen heruntergelassen.
No Pants U-Bahnen
5 von 12
Als Teilnehmer einer weltweiten Spaßaktion haben Fahrgäste in den U-Bahnen vieler Großstädte die Hosen heruntergelassen.
No Pants U-Bahnen
6 von 12
Als Teilnehmer einer weltweiten Spaßaktion haben Fahrgäste in den U-Bahnen vieler Großstädte die Hosen heruntergelassen.
No Pants U-Bahnen
7 von 12
Als Teilnehmer einer weltweiten Spaßaktion haben Fahrgäste in den U-Bahnen vieler Großstädte die Hosen heruntergelassen.
No Pants U-Bahnen
8 von 12
Als Teilnehmer einer weltweiten Spaßaktion haben Fahrgäste in den U-Bahnen vieler Großstädte die Hosen heruntergelassen.

Als Teilnehmer einer weltweiten Spaßaktion haben Fahrgäste in den U-Bahnen vieler Großstädte die Hosen heruntergelassen.

Als Teilnehmer einer weltweiten Spaßaktion haben Fahrgäste in den U-Bahnen vieler Großstädte die Hosen heruntergelassen. „Ziel war, ein bisschen Spaß in das Alltagsleben zu bringen und für ein Schmunzeln zu sorgen“, sagte Ingo Drzewiecki, Initiator einer solchen Aktion in Hamburg.

Er hatte zum sechsten Mal zu dem Spektakel aufgerufen, das nach seinen Angaben am Sonntag in 60 Städten in 25 Ländern stattfand. Fotos zeigten auch in Berlin, Prag oder Bukarest Leute, die nur in Unterhose unterwegs waren.

Auch in vielen nordamerikanischen Städten beteiligten sich Tausende Menschen an der Aktion. In New York beispielsweise fuhren trotz frostiger Temperaturen Hunderte Menschen ohne Hose U-Bahn und lösten damit viele staunende Blicke und Gelächter aus.

Die Aktion in Hamburg fand eher wenig Resonanz. „Die Reaktionen waren relativ unbeteiligt“, sagte Drzewiecki. Wichtig war den Spaßmachern, die Leute in den Bahnen nicht mit ihrem hosenlosen Anblick zu erschrecken. „Es sollte Unterwäsche gewählt werden, die nicht schockiert“, sagte Drzewiecki. Die Idee zum „No Pants Subway Ride“ entstand vor 15 Jahren in New York.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Stress, Hektik, miese Stimmung: Der Berufsalltag vieler Menschen zehrt an den Nerven. Unsere Fotostrecke zeigt die Berufe mit dem höchsten …
Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Ein positiver oder negativer erster Eindruck wird nicht zuletzt über Körperhaltung sowie Gestik und Mimik vermittelt. All das macht auch im …
Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Ob Senf- oder Tintenflecken: Für jeden Makel an der Kleidung weiß Oma ein Hausmittel, um Abhilfe zu schaffen. Doch wie nützlich sind die Tipps …
Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden