Vom Vater sexuell missbraucht

Kinder 24 Stunden mit Musik beschallt

+
Die Horroreltern Fernando und Sophia Richter.

Washington - Ein Ehepaar im US-Staat Arizona soll seine drei Töchter bis zu zwei Jahre lang gefangen gehalten haben. Ein ausgeklügeltes Alarmsystem und Videoüberwachung waren installiert.

Nach der Befreiung dreier Schwestern im US-Staat Arizona werden immer mehr Einzelheiten über ihre Gefangennahme im eigenen Elternhaus bekannt. So seien die Mädchen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren sowohl tagsüber als auch nachts mit Musik oder Störgeräuschen beschallt worden, berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf die Polizei. Im Inneren des Hauses sei ein ausgeklügeltes Alarmsystem installiert gewesen, zudem habe es eine Videoüberwachung gegeben.

Die drei sollen bis zu zwei Jahre lang von Mutter (32) und Stiefvater (34) in ihren Zimmern in Tucson gefangen gehalten worden sein. Den beiden jüngeren Mädchen war am Dienstag die Flucht zu den Nachbarn gelungen. Diese alarmierten die Polizei, woraufhin die älteste der Schwestern in einem verschlossenen Schlafzimmer entdeckt wurde.

Die Mädchen sollen in eine verwahrlosten Zustand und stark unterernährt gewesen sein. Sie hätten ausgesagt, nur einmal am Tag etwas zu essen bekommen zu haben. Das Paar wurde laut Polizei festgenommen. Gegen den Mann werde auch wegen sexuellen Missbrauchs ermittelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Kommentare