Hochwasser: Flutwelle erreicht Warschau

Warschau/Potsdam - Der Pegel der Weichsel in Warschau steigt. Am Freitagabend soll das Hochwasser seinen Scheitelpunkt erreicht haben. In Brandenburg rechnet man mit Alarmstufe 1.

Am späten Abend wurden 6,55 Meter gemessen - fünf Zentimeter über dem Alarmwert, berichtete der Fernsehsender TVPInfo. “Die Gefahr für die Stadt scheint gering zu sein“, sagte Regierungschef Donald Tusk nach einer Sitzung des Krisenstabes.

Für Freitagabend wird in Warschau dann mit dem Hochwasserscheitel gerechnet. Der Pegel soll auf 7,80 Meter steigen und damit einen Rekordstand der Nachkriegszeit erreichen. Hunderte Feuerwehrleute und Soldaten verstärkten die Deiche vorsorglich mit Sandsäcken. Besondere Sperren wurden vor dem Warschauer Tierpark errichtet. Denn das Gebiet am rechten Weichselufer gilt als besonders gefährdet.

Zahl der Todesopfer steigt auf zehn

In Brandenburg geben sich die Behörden entspannt - zumal dort erst für Mitte nächster Woche mit dem Höchststand zu rechnen sei, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung des Landesumweltamtes. Vor allem durch die Flutung von Poldern auf der polnischen Seite und Überschwemmungen nahe der Stadt Opole verschiebe sich das Eintreffen der Hochwasserwelle. Die Wasserstände in Ratzdorf - am Eintritt der Oder nach Brandenburg - befänden sich derzeit fast einen halben Meter unter dem Richtwert für die Alarmstufe 1, hieß es.

Derweil stieg die Zahl der Todesopfer der Flut in Polen auf zehn. In Tarnobrzeg im Zentrum des Landes wurde die Leiche eines 59-Mannes gefunden. Er war in seinem überfluteten Haus ertrunken, teilte eine Polizeisprecherin mit. Dort und im benachbarten Sandomierz mussten seit Mittwoch tausende Menschen in Sicherheit gebracht werden.

In Brandenburg herrscht am Wochenende Alarmstufe 1

Große Teile des Ortes Sandomierz standen weiterhin unter Wasser. Hunderte Einwohner sind seit Tagen im Einsatz, um eine Glashütte, den größten Arbeitgeber in der Region, vor den Wassermassen zu retten. An der Oder litten ebenfalls tausende Menschen unter den Folgen des Hochwassers. Dutzende Ortschaften in der Umgebung von Oppeln standen unter Wasser, tausende Haushalte mussten ohne Strom auskommen. Die Flutwelle soll laut Stadtbehörden am Samstagmorgen die Hauptstadt Niederschlesiens, Breslau, erreichen.

In Brandenburg wird am Wochenende mit der Alarmstufe 1 gerechnet, mit dem Scheitel der Flut rund drei Tage später. Die Behörden riefen dazu auf, das Vorland der Deiche zu räumen. Nach der großen Oder-Flut von 1997 seien die Deiche für Millionen Euro verstärkt worden, diesmal seien deshalb keine großen Schäden zu erwarten, sagte der stellvertretende Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Eberswalde, Sebastian Dosch. “Der Wasserspiegel der Oder steigt nur langsam, da rollt also kein Tsunami auf uns zu.“

Flächen können gezielt überflutet werden

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare