Nach Inferno in London

Zahl der Toten nach Hochhausbrand steigt auf vermutlich 58

Ein Feuerwehrmann inspiziert eine Etage des ausgebrannten Hochhauses. Foto: David Mirzoeff
1 von 7
Ein Feuerwehrmann inspiziert eine Etage des ausgebrannten Hochhauses. Foto: David Mirzoeff
Premierministerin Theresa May (M) besichtigt den ausgebrannten Grenfell Tower. Foto: Rick Findler
2 von 7
Premierministerin Theresa May (M) besichtigt den ausgebrannten Grenfell Tower. Foto: Rick Findler
Blick durch ein Fenster am ausgebrannten Grenfell Tower in London. Foto: Rick Findler/PA Wire
3 von 7
Blick durch ein Fenster am ausgebrannten Grenfell Tower in London. Foto: Rick Findler/PA Wire
Wütende Demonstranten vor dem Rathaus von Kensington. Foto: Yui Mok
4 von 7
Wütende Demonstranten vor dem Rathaus von Kensington. Foto: Yui Mok
Die Demonstration stand unter dem Motto "Justice for Grenfell!" (Gerechtigkeit für Grenfell). Foto: Tim Ireland
5 von 7
Die Demonstration stand unter dem Motto "Justice for Grenfell!" (Gerechtigkeit für Grenfell). Foto: Tim Ireland
Der Grenfell-Tower brannte wie eine Fackel. Foto: Guilhem Baker
6 von 7
Der Grenfell-Tower brannte wie eine Fackel. Foto: Guilhem Baker
Ein Feuerwehrmann bei der Inspektion. Die Suche nach der Brandursache im Grenfell Tower geht weiter. Foto: David Mirzoeff
7 von 7
Ein Feuerwehrmann bei der Inspektion. Die Suche nach der Brandursache im Grenfell Tower geht weiter. Foto: David Mirzoeff

Die Briten sind wütend. Theresa May habe nach dem Hochhausbrand nicht schnell genug reagiert. Mit Hilfsmaßnahmen versucht die Premierministerin ihr Volk zu beruhigen. Die Zahl der Toten stieg in der Zwischenzeit erneut.

London (dpa) - Bei dem Hochhausbrand in London geht die Polizei mittlerweile von 58 Toten aus. Das teilte die Behörde am Samstag in der britischen Hauptstadt mit Verweis auf Vermisstenmeldungen mit.

Zuvor waren 30 Tote bestätigt gewesen. Berichten zufolge lebten zwischen 400 und 600 Menschen in dem 24 Stockwerke hohen Sozialbau.

In dem Gebäude war am Mittwoch ein gewaltiger Brand ausgebrochen. Dutzende Menschen wurden von der Feuerwehr aus den Flammen gerettet, anderen gelang selbst die Flucht. 19 Verletzte wurden am Samstag noch in Krankenhäusern der britischen Hauptstadt behandelt. Zehn von ihnen befanden sich in kritischem Zustand, wie die Gesundheitsbehörde NHS mitteilte.

Nach heftiger Kritik an ihrer Reaktion auf die Brandkatastrophe in London rief die britische Premierministerin Theresa May Regierungsmitglieder zu einer Sondersitzung ein. Sie wolle dafür sorgen, dass "alles Mögliche getan wird, um die Betroffenen der Tragödie von Grenfell zu unterstützen", sagte ein Regierungssprecher am Samstag.

Kritiker hatten May vorgeworfen, nicht schnell genug auf das Unglück reagiert zu haben. Außerdem hatte sie bei einem Besuch am Grenfell Tower am Donnerstag nicht mit den Opfern gesprochen.

Am Samstagabend räumte May nach einem Treffen mit Opfern, Anwohnern, und freiwilligen Helfern ein: Die Unterstützung der Angehörigen, die kurz nach der Katastrophe Hilfe oder Informationen brauchten, sei "nicht gut genug" gewesen.

Die Wut auf Regierung und Behörden in Großbritannien war auch am Wochenende noch groß. Vize-Premier Damian Green wies am Samstagmorgen Vorwürfe zurück, May habe nicht angemessen auf das Unglück reagiert. "Sie ist von den Ereignissen genauso bestürzt wie wir alle", sagte Green der BBC. Die Regierung werde in den kommenden Tagen einen Vorsitzenden für die öffentliche Untersuchung des Brandes bestimmen.

BBC Radio 4, Today Programme

"The Guardian" zum BBC-Newsnight-Interview

BBC-Newsnight-Interview bei YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

„Jetzt neu: Tore schießen ohne Ballbesitz“ - die Netzreaktionen zu #SVWFCA

Werder Bremen fegte am Sonntagnachmittag den FC Augsburg mit einem 4:0 aus dem heimischen Stadion - und das Netz hatte sichtlich Spaß an der Partie.  
„Jetzt neu: Tore schießen ohne Ballbesitz“ - die Netzreaktionen zu #SVWFCA

Fotostrecke: Rocken mit Otten

Am Montagabend versammelten sich rund 150 Werder-Fans vor dem Weserstadion um beim neuen Musikvideo von Rapper Flo Mega mitzuwirken. Sein neuer Song …
Fotostrecke: Rocken mit Otten

Ehrenamtsbörse in Verden

Als ein Markt ehrenamtlicher Möglichkeiten, hat sich die Ehrenamtsbörse auf dem Verdener Campus, Oberschule Verden, präsentiert. Bereits zum dritten …
Ehrenamtsbörse in Verden

Fotostrecke: Wappen im Wandel - Choreo zu 120 Jahre Werder Bremen

Werder Bremen hat beim Heimspiel am 10. Februar 2019 gegen den FC Augsburg seinen 120. Geburtstag gefeiert. Die Fans präsentierten vor der Partie …
Fotostrecke: Wappen im Wandel - Choreo zu 120 Jahre Werder Bremen

Meistgelesene Artikel

Familie prüft Kamera-Aufnahmen - dann sieht sie fassungslos DAS hier

Familie prüft Kamera-Aufnahmen - dann sieht sie fassungslos DAS hier

Liebesbrief in Disco gefunden: Das Ende fällt richtig krass aus

Liebesbrief in Disco gefunden: Das Ende fällt richtig krass aus

Elfjährige macht brandgefährlichen Fund am Strand

Elfjährige macht brandgefährlichen Fund am Strand

Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern neue Hoffnung

Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern neue Hoffnung

Kommentare