Irres Gebot in Tadschikistan

High-Heels-Pflicht für Studentinnen

+
Hochhackige Schuhe sind für Studentinnen der Pädagogischen Hochschule in Tadschikistan Pflicht.

Duschanbe - Unglaublich: Ohne hochhackige Schuhe dürfen Studentinnen im muslimisch geprägten Tadschikistan nicht mehr die Pädagogische Hochschule in der Hauptstadt Duschanbe betreten.

„Zukünftige Lehrerinnen sollten niveauvoll gekleidet sein, damit sie ihren Schülern gute Manieren beibringen können“, begründete Rektor Abduschabbor Rachmonow das Verbot. „Dies ist kein Sportinstitut, in das die Mädchen mit Turnschuhen, Ballerinas oder flachen Schuhen kommen können“, sagte der Ex-Bildungsminister.

Die autoritär regierte Ex-Sowjetrepublik in Zentralasien verbietet Schülerinnen und Studentinnen auch das Tragen der muslimischen Kopfbedeckung Hidschab. Die Führung will mit solchen Maßnahmen einer Radikalisierung der Bevölkerung im Nachbarland von Afghanistan vorbeugen.

dpa

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Das könnte Sie auch interessieren

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Kommentare