Prognose-Software soll Wohnungseinbrüche in Hessen verhindern

+
Polizisten nehmen einen als Einbrecher verkleideten Mann fest (gestellte Szene). Foto: Daniel Bockwoldt/Illustration

Wiesbaden (dpa) - Im Kampf gegen professionelle Einbrecherbanden setzt nun auch Hessen auf ein Computerprogramm. Die Software soll vorhersagen, an welchen Orten eine erhöhte Gefahr von Wohnungseinbrüchen besteht, so dass sich die Polizei personell darauf einstellen kann.

Das sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) in Wiesbaden. Das Programm wurde vergangenen Winter in Wiesbaden und den Kreisen Main-Taunus, Darmstadt-Dieburg sowie Main-Kinzig getestet. Dabei sei ein Rückgang der Taten um 14 Prozent festgestellt worden. Nun werde die Ausweitung auf andere Einbruchs-Schwerpunkte geprüft, darunter der Hochtaunuskreis, sagte Beuth.

Erfahrungen mit einer ähnlichen Software gibt es unter anderem bereits in Bayern und Baden-Württemberg. Der Computer wird dabei zunächst mit Tausenden Daten von bereits begangenen Einbrüchen gefüttert und sucht dann nach Mustern. Aus diesen Mustern hat die hessische Polizei bei den Tests beispielsweise geschlossen, ob sie Verkehrskontrollen einrichtet oder verstärkt Streife fährt.

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt mit Feuerwerk in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt mit Feuerwerk in Nordwohlde

Tanz-Gala des Ballettstudios Güttel im Ratsgymnasium

Tanz-Gala des Ballettstudios Güttel im Ratsgymnasium

Was sich für Autofahrer und Radler 2018 ändert

Was sich für Autofahrer und Radler 2018 ändert

Wie werde ich Restaurantfachfrau/mann?

Wie werde ich Restaurantfachfrau/mann?

Meistgelesene Artikel

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Kommentare