Nachbarin beschwerte sich, Mann tritt Wohnungstür ein

Herz aus brennendem Klopapier: Liebeserklärung endet mit Ärger

Mit einer brennenden Liebeserklärung hat sich ein 30-Jähriger in Thüringen Ärger eingehandelt.

Ilmenau - Der Mann hatte am Montag in Ilmenau ein Herz aus Toilettenpapier auf einer Wiese ausgelegt und angezündet, um seiner Freundin ein besonderes Geschenk zum Geburtstag zu machen, wie die Polizei am Dienstag berichtete. Zudem habe der Mann eine Silvesterrakete in den Himmel steigen lassen.

Dieser Liebesbeweis allerdings missfiel einer Nachbarin, die sich prompt beschwerte. Der eben noch so romantische Mann rannte deshalb zur Wohnungstür von der 50-Jährigen und trat diese ein. In der Wohnung selbst nahm er einen 47-Jährigen in den Schwitzkasten, der sich aber befreien und den Mann aus der Wohnung vertreiben konnte.

Gegen den Ilmenauer gab es Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruchs, Körperverletzung und Sachbeschädigung. Ob seiner 41 Jahre alten Lebensgefährtin die Aktion gefallen hat, ist nach Angaben der Polizei nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare