Warnung vor Orkanböen

Herbststurm "Siglinde" bringt dem Norden eine Sturmflut

Nass, windig und deutlich kälter: Nach einem sonnigen Herbstbeginn wird das Wetter in Deutschland nun erst einmal deutlich herbstlicher - das spürt auch diese Besucherin auf dem Frankfurter Main Tower. Foto: Arne Dedert
1 von 6
Nass, windig und deutlich kälter: Nach einem sonnigen Herbstbeginn wird das Wetter in Deutschland nun erst einmal deutlich herbstlicher - das spürt auch diese Besucherin auf dem Frankfurter Main Tower. Foto: Arne Dedert
Hohe Wellen vor der Tauchgondel an der Seebrücke im Seebad Zinnowitz. Foto: Stefan Sauer
2 von 6
Hohe Wellen vor der Tauchgondel an der Seebrücke im Seebad Zinnowitz. Foto: Stefan Sauer
Sturmtief "Siglinde" sorgt mit Böen bis Stärke zehn für kräftige Wellen. Mit einer Sturmflut muss an der Ostsee jedoch nicht gerechnet werden. Foto: Bernd Wüstneck
3 von 6
Sturmtief "Siglinde" sorgt mit Böen bis Stärke zehn für kräftige Wellen. Mit einer Sturmflut muss an der Ostsee jedoch nicht gerechnet werden. Foto: Bernd Wüstneck
Ein Auto wird von einem Parkplatz in Hamburg-Neumühlen durch das Hochwasser der Elbe in Sicherheit gebracht. Foto: Daniel Bockwoldt
4 von 6
Ein Auto wird von einem Parkplatz in Hamburg-Neumühlen durch das Hochwasser der Elbe in Sicherheit gebracht. Foto: Daniel Bockwoldt
Ein Spaziergänger ist bei Hochwasser am überspülten Nordseestrand von Peter-Ording unterwegs. Foto: Bodo Marks
5 von 6
Ein Spaziergänger ist bei Hochwasser am überspülten Nordseestrand von Peter-Ording unterwegs. Foto: Bodo Marks
Bei Sprühregen und Temperaturen um zehn Grad überqueren Fußgänger eine Straße am Potsdamer Platz in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm
6 von 6
Bei Sprühregen und Temperaturen um zehn Grad überqueren Fußgänger eine Straße am Potsdamer Platz in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm

Am Ende des weitgehend goldenen Oktobers kommt ein neuer großer Herbststurm auf. Mancherorts tosen sogar orkanartige Böen.

Offenbach (dpa) - Einen Monat nach Sturmtief "Fabienne" hat "Siglinde" die Nordseeküste getroffen. Der Norden Deutschlands musste sich am Dienstag auf eine leichte Sturmflut einstellen. Ungemütliches Herbstwetter setzt sich auch in den kommenden Tagen fest.

Das Mittag-Hochwasser an der Küste und das Nachmittag-Hochwasser in Hamburg und Bremen werde am Dienstag etwa 1,5 Meter höher erwartet als das mittlere Hochwasser, hatten das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie sowie die niedersächsische Küstenschutzbehörde NLWKN gewarnt.

Hamburg erreichte die erste Sturmflut dieses Herbstes. Die Elbe überflutete einen Parkplatz am St.-Pauli-Fischmarkt. Der Scheitelpunkt am Pegel St. Pauli lag am Nachmittag 1,64 Meter über dem mittleren Hochwasser, wie das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie mitteilte.

Schwere Sturmböen bliesen an der Küste nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) aus dem Westen, später aus Nordwest. Auf dem Brocken im Harz blies der Wind laut DWD sogar mit Stärke 12. Am Dienstagabend sollte der Wind allmählich abnehmen, hieß es beim DWD.

Gravierende Folgen wurden von der Polizei bis zum frühen Nachmittag nicht gemeldet. Auch die Bahn verzeichnete keine Zwischenfälle. Wegen des Sturms nahm der Autozug nach Sylt am Dienstag jedoch keine Lastwagen mit leeren Anhängern und keine Wohnwagengespanne mit.

In Emden entfielen drei Abfahrten des schnellen Katamarans nach Borkum, dafür wurde eine langsamere Ersatzfähre eingesetzt. Die Fahrten der Helgoland-Fähre ab Cuxhaven fielen am Dienstag aus. Die Folgen des Wetters im Norden bekamen auch einige junge Seehunde zu spüren - sie waren in Norddeich aufgepäppelt worden: Das geplante Aussetzen vor Baltrum wurde wegen des Wetters auf Mittwoch verschoben.

Die Bundeswehr blies wegen des Sturms eine Katastrophenschutzübung zunächst ab. "Im Ernstfall wären unsere Hubschrauber geflogen, für eine Übung war der Wind jedoch zu stark", sagte ein Sprecher des Landeskommandos Schleswig-Holstein.

Das Tief "Siglinde" verlieh dem fiktiven Szenario allzu reale Züge. Zweck der Übung am Deich in Elpersbüttel sollte nach Angaben der Bundeswehr das Zusammenwirken von Soldaten der Reserve am Boden und unterstützenden Lufttransportkräften bei der Not- und Katastrophenhilfe sein. Dazu zählen auch schwere Sturmfluten.

Der erste Herbststurm 2018 namens "Fabienne" war Ende September mit Starkregen und Sturmböen über Deutschland hinweggezogen und hatte vor allem in Thüringen und Sachsen große Schäden hinterlassen.

Laut DWD bleibt es am Mittwoch tagsüber im Westen und im Südwesten trocken bei Temperaturen zwischen 9 und 17 Grad. In Alpennähe herrscht Dauerregen. Im Osten der Republik kommt starker bis stürmischer Nordwestwind auf. An den Küsten sowie in höheren Lagen muss zeitweise mit schweren Sturmböen gerechnet werden.

"Siglinde zieht am Mittwoch in Richtung Russland ab. Daher weht bis Donnerstag wieder etwas weniger Wind", sagte ein DWD-Sprecher. Trotz Regens erwarten Experten vorerst kein Ende beim Niedrigwasser des Rheins. Der Pegelstand bei Kaub, der als wichtige Marke für das Obere Mittelrheintal gilt, erreichte am Dienstagmittag 29 Zentimeter - etwas mehr als am Vortag.

Der Deutsche Wetterdienst sagte für die nächsten Tagen nur gelegentlich Regen voraus. Damit bleibt die Schifffahrt vorerst schwer beeinträchtigt: Frachtschiffe können nur noch wenig laden, Kabinenschiffe sind deutlich weniger geworden - und Niedrigwassertouristen können zahlreiche neue Kiesbänke erkunden.

Aktuelle Warnmeldungen des BSH

Warnungen des Deutschen Wetterdienstes

Sturmflutwarndienst Niedersachsen

Vorhersage Deutscher Wetterdienst

Das könnte Sie auch interessieren

Verdener Feuerwehr am Gründonnerstag im Dauereinsatz

Am Gründonnerstag musste die Verdener Feuerwehr erst mittags zu einem Küchenbrand ausrücken und am späten Nachmittag zu einem Kellerbrand. Von diesen …
Verdener Feuerwehr am Gründonnerstag im Dauereinsatz

Fotostrecke: Impressionen vom Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Bremen - Wahnsinn! Über 1.000 Werder-Fans tummelten sich schon weit vor Beginn des Abschlusstrainings (13.30 Uhr) der Profis vor dem Auswärtsspiel …
Fotostrecke: Impressionen vom Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Besucheransturm auf den Heide Park: Colossos fährt wieder

Endlich: Die Holzachterbahn Colossos fährt nach dreijähriger Pause wieder. Die Fans stürmten zu Tausenden auf das Gelände des Heide Parks in Soltau.
Besucheransturm auf den Heide Park: Colossos fährt wieder

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Freiburg im Vergleich

Wer hat nach dem Werder-Spiel gegen Freiburg wie benotet? Die Einzelkritiken von der DeichStube, „Kicker“, „Mein Werder“ und „Bild“ im Vergleich. Für …
Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Freiburg im Vergleich

Meistgelesene Artikel

Notre-Dame: Jetzt ist klar, wie der Feuerwehrmann verletzt wurde - Experten haben enttäuschende Nachricht

Notre-Dame: Jetzt ist klar, wie der Feuerwehrmann verletzt wurde - Experten haben enttäuschende Nachricht

Frau findet Samenspender ihres Babys - mit großen Folgen

Frau findet Samenspender ihres Babys - mit großen Folgen

Furchtbarer Unfall: Arzt reißt Baby bei Geburt den Kopf ab

Furchtbarer Unfall: Arzt reißt Baby bei Geburt den Kopf ab

Nach Lawinenabgang: Drei Star-Bergsteiger wohl tot - Reinhold Messner hat Verdacht zum Unglück 

Nach Lawinenabgang: Drei Star-Bergsteiger wohl tot - Reinhold Messner hat Verdacht zum Unglück 

Kommentare