Inszenierung als "Heiliger"

Prostituierte wie Sklavinnen ausgebeutet: Zehn Jahre Haft

+
Lange Haftstrafen wegen schweren Menschenhandels und Zuhälterei: Der Hauptangeklagte (l) und sein Helfer im Landgericht Düsseldorf. Foto: Wolfram Kastl

Er inszenierte sich als "Gesandter" und "Heiliger": Ein 30-Jähriger hat im Rheinland als selbst ernannter Heiliger Frauen sexuell extrem ausgebeutet. Dafür bekam er nun die Quittung.

Düsseldorf (dpa) - Das Düsseldorfer Landgericht hat einen selbst ernannten "Heiligen" wegen schweren Menschenhandels und Zuhälterei für zehn Jahre ins Gefängnis geschickt. Seinen Helfer verurteilte das Gericht zu acht Jahren Haft.

Das Duo habe Frauen mit Druck, Gewalt und einem "hinterlistigen Schauspiel" in die Prostitution getrieben und sexuell extrem ausgebeutet. Dazu habe sich der Haupttäter als "Heiliger" inszeniert.

Vor Gericht hatte das Duo zugegeben, sich die Masche ausgedacht zu haben, um noch mehr Geld aus den Frauen herauszuholen. Die mussten wie Sklavinnen bis zu 18 Stunden am Tag anschaffen und sämtliche Einnahmen abgeben. Der Vorsitzende Richter bezeichnet die Tatumstände als "abstoßend" und "abartig".

Polizei-PM

Das könnte Sie auch interessieren

Ottersberger Herbstmarkt

Ottersberger Herbstmarkt

Prinz Harry tritt mit Meghan Markle öffentlich auf

Prinz Harry tritt mit Meghan Markle öffentlich auf

Kartoffelmarkt in Dörverden

Kartoffelmarkt in Dörverden

Rübenmarkt in Kirchlinteln - der Samstag

Rübenmarkt in Kirchlinteln - der Samstag

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare