Heftiges Nachbeben in den Abruzzen

+
Das ErdbebenAnfang April verursachte vor allem nahe der Stadt L‘Aquila große Schäden.

Rom - Zweieinhalb Monate nach dem schweren Erdstoß in den Abruzzen ist die Region erneut von mehreren Nachbeben erschüttert worden.

Lesen Sie auch:

Erdbeben in Italien: Wettlauf gegen die Zeit

Das stärkste Beben erreichte am Montagabend eine Stärke von 4,6, was noch in 120 Kilometern Entfernung in Rom zu spüren war. Ihm folgten zwei kleinere Nachbeben der Stärken 3,1 und 3,8. Berichte über Schäden oder Opfer lagen nicht vor. Das Epizentrum lag unmittelbar nördlich der Stadt L'Aquila, die am 6. April zu großen Teilen zerstört wurde. In L'Aquila wollen vom 8. bis 10. Juli die Staats- und Regierungschefs der G-8 zu einem Gipfeltreffen zusammenkommen. Bei dem Erdbeben im April kamen nahezu 300 Bewohner der Region ums Leben. 50.000 Menschen wurden obdachlos.

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare