Kurze Tsunami-Warnung

Heftiges Erdbeben erschüttert El Salvador

+
Das Zentrum des Bebens lag vor der Küste der Region Usulután.

San Salvador - Ein heftiges Erdbeben hat El Salvador erschüttert. Das Zentrum lag im Pazifik vor der Küste der Region Usulután. Kurzzeitig gab es eine Tsunami-Warnung.

Nach einem schweren Beben vor der Küste von El Salvador haben die Behörden in der Nacht zum Dienstag eine Tsunami-Warnung für die Region ausgerufen, nach wenigen Minuten aber wieder zurückgenommen. Die Bedrohungslage müsse von den örtlichen Behörden bewertet werden, teilte das US-Tsunami-Warnzentrum für den Pazifik mit. Seine Warnung galt für einen Umkreis von 300 Kilometern um das Bebenzentrum.

Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,4 lag der US-Erdbebenwarte USGS zufolge rund 170 Kilometer südöstliche von San Salvador, der Hauptstadt von El Salvador. Dort gab es mindestens ein Todesopfer, wie die lokalen Behörden mitteilten. Die Erschütterungen waren noch in Managua, der Hauptstadt von Nicaragua, zu spüren. In einigen Regionen brach das Strom- und Mobilfunknetz zusammen. Die zentralamerikanische Region wird immer wieder von schweren Erdbeben erschüttert.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare