Heftiger Taifun trifft auf Japan

Tokio - Der heftige Taifun Guchol hat Teile Japans am Dienstag mit Sturm und Regenfällen überzogen. Die Evakuierung der Region ist in vollem Gange.

In der nordöstlichen Küstenstadt Ishinomaki, die das schwere Erdbeben und der Tsunami im vergangenen Jahr getroffen hatte, wurden mehr als 10 000 Menschen entlang eines Flusses zum Verlassen ihrer Häuser aufgefordert.

Auch in der westlichen Provinz Wakayama forderten die Behörden die Bewohner einzelner Ortschaften auf, sich vor dem Taifun mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 90 Kilometern in der Stunde nahe seinem Zentrum in Sicherheit zu bringen. Mehr als Flüge wurden gestrichen und einige Bahnverbindungen unterbrochen.

Die Meteorologische Behörde warnte die Bewohner des fernöstlichen Inselreiches, sich noch bis Mittwoch vor weiteren heftigen Regenfällen und starken Winden in Acht zu nehmen. Auch durch die Hauptstadt Tokio und ihrer Umgebung peitschten heftige Regenschauer. Es war der erste Taifun der Saison, der auf Japans Festland traf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare