Heftige Unwetter im Süden Spaniens und Portugals

+
Viele Straßen, wie hier in Ceuta, wurden durch die Unwetter unter Wasser gesetzt

Madrid - Heftige Regenfälle haben im Süden der Iberischen Halbinsel ganze Landstriche unter Wasser gesetzt.

In den spanischen Provinzen Cádiz und Málaga musste die Feuerwehr dutzende Menschen aus überfluteten Häusern in Sicherheit bringen, wie die Behörden am Samstagabend mitteilten. In Teilen Andalusiens waren innerhalb weniger Stunden bis zu 90 Liter Regen pro Quadratmeter niedergegangen. Drei Flüsse in der Region traten über die Ufer. Etwa 40 Straßen waren wegen Überschwemmungen und Erdrutschen gesperrt.

Schwere Regenfälle gab es auch nördlich der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Betroffen waren vor allem die Gemeinden Alenquer und Azambuja, in denen mehrere Häuser voll Wasser liefen. Drei Familien seien von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht worden, teilten die Behörden mit. Auch dort waren wegen Überschwemmungen und Erdrutschen mehrere Straßen unpassierbar.

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare