Nachbar drückt ab

Haus verwechselt: Teenager erschossen

Washington - Bei der heimlichen Heimkehr von einer Party ist ein angetrunkener US-Teenager nachts versehentlich im Nachbarhaus gelandet und erschossen worden.

Wie die „Washington Post“ berichtete, stand der 16-jährige Caleb Cordley am vergangenen Samstag unter Hausarrest, weil er sein Zimmer nicht aufgeräumt hatte. Er wollte aber die Party nicht versäumen und schlich abends aus seinem Elternhaus.

Sonntagfrüh kletterte er der Zeitung zufolge wohl alkoholisiert mit Hilfe von Freunden durch ein Fenster zurück - nur hatte er das falsche Haus erwischt. Die Alarmanlage sei losgegangen, und als der Junge gerade die Treppe hinauf schlich, habe ihn der Nachbar mit einer Waffe in der Hand gestellt. Nach Polizeiangaben forderte der Mann den vermeintlichen Einbrecher zunächst auf zu verschwinden, und gab einen Warnschuss ab. Als der Teenager weiter gegangen sei, habe der Mann auf ihn gefeuert und ihn tödlich getroffen.

Die Häuser aus rotem Ziegelstein sehen sich der „Washington Post“ zufolge sehr ähnlich - auch im Innern. Demnach haben sie etwa den gleichen Treppenaufgang und sogar gleiche Teppichbeläge.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare