16 Jahre nach Mord an Designer

Versace-Villa wird versteigert

+
Das Mosaik-Schwimmbecken des Anwesens ist mit 24 Karat Gold verziert.

Miami Beach - 16 Jahre nach der Ermordung des italienischen Designers Gianni Versace im US-Staat Florida kommt das Haus, vor dem er erschossen wurde, unter den Hammer.

Das rund 2137 Quadratmeter große Anwesen in South Beach, einer Gegend von Miami Beach, wird am 17. September von der Fisher Auction Company versteigert. Das Anwesen in unmittelbarer Nähe zum Meer umfasst zehn Schlafzimmer und elf Badezimmer sowie ein Mosaik-Schwimmbecken, das mit 24 Karat Gold verziert ist.

Der Preis für das Anwesen aus dem Jahr 1930 war zuvor mit 125 Millionen Dollar angegeben worden. Auf dem Anwesen wurde über mehrere Jahre ein Hotel betrieben, das Anfang des Jahres geschlossen wurde.

Gianni Versace war im Juli 1997 vor dem Haus erschossen worden. Der Designer hatte das Haus 1992 erworben und rund 33 Millionen Dollar in Renovierungs- und Umbauarbeiten investiert. Das Haus ist bei Touristen in Miami Beach als Fotomotiv beliebt.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare