Hammer und Sichel am Auto - Geldstrafe 

Vilnius - Weil ein 50-Jähriger an seinem Auto in dem EU-Land Litauen die Sowjetinsignien Hammer und Sichel angebracht hatte, muss er 500 Litas (145 Euro) Geldbuße zahlen.

Die Strafe verhängte ein Gericht in der litauischen Hauptstadt Vilnius, teilte die Polizei mit. Laut Medien vom Freitag hatte der Mann die Zeichen an den Nummernschildern befestigt. In der Ex-Sowjetrepublik sind diese Symbole seit 2008 verboten. Sie sind mit faschistischen Insignien gleichgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Kommentare