Hamburger Todesraser hätte nicht fahren dürfen

+
Bei dem Unfall in Hamburg-Eppendorf kamen vier Menschen ums Leben.

Hamburg - Der Verursacher des tödlichen Unfalls in Hamburg-Eppendorf hätte einem medizinischen Gutachten zufolge nicht hinterm Steuer sitzen dürfen.

Der Angeklagte sei zweifelsfrei und wissentlich Epileptiker und habe im Jahr vor dem Unfall mit vier Toten mehrere Krampfanfälle gehabt, sagte der neurologische Sachverständige am Montag vor dem Hamburger Landgericht. Damit sei er nicht fahrtauglich gewesen. Das hätte ihm klar sein müssen.

Die Erkrankung sei 1992 erstmals diagnostiziert worden und ab 2005 mit Anti-Epileptika behandelt worden. Der Mann soll im März 2011 infolge eines epileptischen Anfalls einen schweren Unfall in Hamburg-Eppendorf verursacht haben, bei dem vier Menschen, darunter das Schauspielerpaar Dietmar und Sibylle Mues sowie der Sozialwissenschaftler Günter Amendt, starben.

dapd

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare