Haiti: Frau nach einer Woche gerettet

+
Ena Zizi wurde nach einer Woche unter den Trümmern lebend geborgen.

Port-au-Prince - Es grenzt an ein Wunder: Eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti wurde ein 69 Jahre alte Frau lebend aus den Trümmern geborgen.

Lesen Sie auch:

Die Welt steht an Haitis Seite

Bundesbürger spenden Millionen für Haiti

Haiti-Wiederaufbau wird Milliarden kosten

Deutsche Hotelbesitzerin in Port-au-Prince gerettet

Stichwort: Haiti

Die schwersten Erdbeben der vergangenen 50 Jahre

Rettungskräfte konnten die Frau am Dienstag aus den Trümmern der einstigen Residenz des Erzbischofs in der Hauptstadt Port-au-Prince retten. Ena Zizi ist nach Aussage der Ärzte dehydriert, hat einen ausgerenkten Oberschenkel und ein gebrochenes Bein. “Ich bin okay, sozusagen“, rief sie, als sie von mexikanischen Rettungskräften auf einer Trage weggebracht wurde. Dann stimmte die tiefgläubige Katholikin Lobgesänge an.

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Auch die Leiche des Erzbischofs Joseph Serge Miot wurde gefunden. Der Geistliche saß in einem Stuhl, offenbar war er in seinem Arbeitszimmer von dem Beben überrascht worden.

Maffay und Westernhagen als Spendensammler

Gala im ZDF: Promis sammeln Spenden für Haiti

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Nachtwanderung in Helzendorf

Nachtwanderung in Helzendorf

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare