Haiti: 100 Deutsche unter den Opfern?

Tokio - Nach dem schweren Erdbeben auf Haiti schließt Bundesaußenminister Guido Westerwelle auch deutsche Opfer nicht aus.

Lesen Sie auch:

Helfer in Haiti im Chaos angekommen

Haiti-Beben: Chaos, Tod und Verzweiflung

Horror-Beben: Tod und Zerstörung auf Haiti

Welthungerhilfe befürchtet tausende Tote

Stichwort: Haiti

Die schwersten Erdbeben der vergangenen 50 Jahre

Keine medizinische Versorgung in Haiti

“Ich muss zu meinem großen Bedauern zum Ausdruck bringen, dass wir immer noch keine sichere Kenntnis haben, ob Deutsche unter den Opfern sind oder ob nicht“, sagte Westerwelle am Donnerstag bei seinem Japan-Besuch in Tokio. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes sind insgesamt knapp 100 Bundesbürger betroffen. Haitis Regierung befürchtet durch das Erdbeben bis zu 100.000 Tote. Etwa drei der neun Millionen Einwohner seien in Not. Westerwelle sagte im Namen der Bundesregierung: “Wir trauern um die Opfer mit den Angehörigen und wir beten für die Verletzten.“ Der erste Nottransport mit deutschen Hilfsgütern sei auf der Insel eingetroffen. Die ersten Deutschen hätten das Land auch schon verlassen können.

Bilder von der Katastrophe

Erdbeben in Haiti: Tausende Tote befürchtet

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare