Fischer angegriffen

Hai-Attacke: Mann schlägt Raubfisch durch Prügel in die Flucht

+
Seit Tagen herrscht Hai-Alarm an mehreren Stränden Australiens.

Sydney - Ein Fischer ist vor der Küste Australiens von einem Raubfisch angegriffen worden. Dort herrscht seit Tagen Hai-Alarm. Doch der Mann konnte sich gegen die Attacke wehren.

Der verletzte Speerfischer wurde in eine Klinik gebracht.

Ein Hai hat vor der australischen Küste einen Speerfischer angegriffen und verletzt. Der 31-Jährige war in der Nähe der Keppel-Inseln vor Queensland im Wasser, als er angegriffen wurde, wie der Sender ABC News am Freitag berichtete. Rettungskräften sagte der Mann, er habe mehrfach auf den etwa drei Meter langen Hai eingeprügelt und das Tier so vertreiben können. Trotz Verletzungen an den Armen konnte er zu seinem Boot zurückschwimmen, die Küstenwache brachte den Verletzten an Land. Um welche Art Hai es sich bei dem Angriff gehandelt hat, ist nicht bekannt.

Derzeit werden viele Haie vor Australien gesichtet. Südlich der Metropole Sydney sind mehrere Strände wegen Hai-Alarms seit Tagen gesperrt. Er habe mehr als hundert Haie im seichten Wasser in Strandnähe entdeckt, sagte ein Mitarbeiter der Luftüberwachung dem Sydney Morning Herald. Einige seien drei bis vier Meter lang gewesen.

dpa/mm

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare