„Fluffy“ will unbedingt an Land

Orientierungsprobleme: Weißer Hai verbringt Nacht im Aquarium

+
Hai „Fluffy“ wird am Dienstag wieder ins Meer gesetzt.

Wegen Orientierungsproblemen hat ein junger Weißer Hai in der australischen Millionenmetropole Sydney seine Nachtruhe im Aquarium gefunden.

Sydney - Das anderthalb Meter lange Tier wurde in Manly Beach aus dem Wasser gefischt, einem von Sydneys weltbekannten Stränden. Dort hatte der Hai mehrmals versucht, an Land zu schwimmen. Alle Versuche, ihn dauerhaft ins Wasser zurück zu bugsieren, blieben ohne Erfolg.

Daraufhin wurde am Montagabend entschieden, ihn vorübergehend im Aquarium unterzubringen. Zuvor verpassten ihm die Retter noch den Namen „Fluffy“. Der Hai sollte im Lauf des Dienstags wieder im Meer ausgesetzt werden.

Einer der Helfer, Robbie McCracken, sagte, „Fluffy“ habe eine gute Chance, den Ausflug ohne bleibende Schäden zu überleben. „Das Tier kann sich besser erholen, wenn es in seiner natürlichen Umgebung ist“, sagte der Meeresbiologe im TV-Sender Channel Nine. „Wir denken, dass er aus Versehen in eine Gegend geriet, wo er nicht hinwollte. Und dann war er ein bisschen müde und erschöpft und gestresst durch all die Wellen und die Leute rundum.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Schulung für Berufskraftfahrer in Bassum

Schulung für Berufskraftfahrer in Bassum

Erntefest in Aschen

Erntefest in Aschen

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare