Millionen brauchen aber Hilfe

Manila bleibt von Taifun "Hagupit" verschont

+
Manila ist von Tropensturm "Hagupit" weitesgehend verschont geblieben.

Manila - Tropensturm "Hagupit" ist an der philippinischen Hauptstadt Manila vorbeigezogen. Die befürchteten Sturmschäden blieben am Dienstag aus.

Ausläufer des Sturmtiefs brachten zwar über Nacht teils heftigen Regen, aber die Kanalisation widerstand der Wassermenge. Es gab keine Überschwemmungen. Der Sturm war unberechenbar, deshalb hatten die Behörden vorsorglich tausende Menschen aus tief liegenden Ortsteilen in Notunterkünfte gebracht. Sie kehrten am Dienstag zurück. Das Tief zog südlich an der Millionenmetropole vorbei und aufs Meer hinaus.

"Hagupit" war am Wochenende 500 Kilometer weiter südlich als Taifun an Land gekommen. Das Unwetter hatte dort eine Region teilweise verwüstet, die schon im vergangenen Jahr durch Taifun "Haiyan" schwere Schäden erlebte. Mehr als 7000 Menschen kamen damals um. Durch frühzeitige Sturmwarnungen und Evakuierungen blieb die Opferzahl dieses Mal deutlich geringer. Nach Schätzungen vom Dienstag kamen nicht mehr als 30 Menschen durch "Hagupit" ums Leben.

Nach Angaben der Behörde für Katastrophenschutz waren aber 1,6 Millionen Menschen vorübergehend auf Hilfe angewiesen. Ihre Hütten und Häuser waren beschädigt oder zerstört. Sie hatten teilweise ihre Bleibe verloren. In zwei Ortschaften kam es nach den heftigen Regenfällen zu Erdrutschen.

dpa

Situationsbericht Katastrophenschutz

Trump betritt die Weltbühne

Trump betritt die Weltbühne

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare