Explosiver Gefängnis-Ausbruch

Häftling sprengt sich Fluchtweg frei

+
Explosiver Gefängnis-Ausbruch in Frankreich

Paris - Gefängnis-Ausbruch wie aus dem Action-Film: Ein Untersuchungshäftling hat sich am Samstag in einem Gefängnis in Sequedin bei Lille in Nordfrankreich einen Fluchtweg freigesprengt.

Am Samstag hatte der als besonders gefährlich beschriebene Häftling zunächst Besuch von seiner Frau. Dabei soll er nach unbestätigten Meldungen den Sprengstoff in kleinen Taschentuchpackungen bekommen haben. Anschließend nahm der Mann laut Staatsanwaltschaft vier Gefängniswächter als Geiseln und sprengte mehrere Türen des Gefängnisses auf. Nach einem Bericht der Regionalzeitung „La Voix du Nord“ waren bei der Aktion mehrere Detonationen zu hören.

Die Geiseln ließ er gleich zu Beginn der Flucht wieder frei. Das erste nach dem Ausbruch verwendete Fahrzeug wurde später ausgebrannt wenige Kilometer entfernt bei Ronchin gefunden. Mit einem weiteren Auto soll der Mann seine Flucht fortgesetzt haben.

Der Mann war 2011 festgenommen worden. Er soll verantwortlich sein für einen Raubüberfall in Villiers-sur-Marne östlich von Paris, bei dem 2010 eine Polizistin getötet worden war.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare