Ist Neil Ibata ein Wunderkind?

Entdeckung von Schüler erschüttert Astrophysik

+
Die Andromeda-Galaxie

Straßburg - Er ist 15 Jahre alt, geht noch zur Schule - und ist bereits Autor einer Studie in "Nature": Neil Ibata erschüttert mit seiner Entdeckung die Theorien der Forscher.

Was für viele Forscher ein Leben lang ein Traum bleibt, ist für einen 15-Jährigen Schüler aus Frankreich bereits Realität geworden: Neil Ibata ist Mitautor einer Studie, die auf dem Cover des Fachmagazins "Natur" erschienen ist.  

Die acht Planeten: Reise durchs Sonnensystem

Die acht Planeten: Reise durchs Sonnensystem

Während eines Praktikums beim französischen Forschungsinstitut CNRS konnte er als erster nachweisen, dass die Zwerggalaxien gleichförmiger um die Andromedagalaxie rotieren als angenommen. Das Keck-Observatorium teilt auf seiner Internetseite mit, dass diese Erkenntnis die Theorien über die Entstehung und Entwicklung der Galaxien infrage stellt.

Neils Vater ist Leiter der Arbeitsgruppe am CNRS und als Hauptautor der Studie aufgeführt. Wie der Jugendliche in einem Interview mit dem Radiosender France Bleu Alsace erklärte, hatte sein Vater ihm bereits mit fünf bis sechs Jahren Mathematik und Physik beigebracht.

sr

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Kommentare