Gwen Stefani gibt Millionen-Spende für Japan

+
Hat eine Million Dollar für die Erdbeben-Opfer in Japan gespendet: US-Sängerin Gwen Stefani.

Los Angeles - Die amerikanische Sängerin Gwen Stefani (41) hat eine Million Dollar (rund 707 000 Euro) für die Erdbeben-Opfer in Japan gespendet.

Das Geld soll einer Kinderhilfsorganisation zufließen, berichtete der Internetdienst “Usmagazine.com“ am Mittwoch. Die Sängern der Band No Doubt teilte mit, dass sie die Menschen in Japan und die Kultur des Landes sehr schätze. “Die Katastrophe in Japan ist mehr als herzzerreißend und ich möchte alles tun, um zu helfen“, sagte die Künstlerin.

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Stefani will zudem in der kommenden Woche über ihr Modelabel T-Shirts verkaufen und sämtliche Einnahmen aus der Aktion spenden. Die zweifache Mutter rief auch ihre Fans zur Mithilfe auf.

Erst kürzlich hatte Hollywoodstar Sandra Bullock eine Million Dollar für die Erdbeben- und Tsunami-Opfer in Japan gespendet. Der weltgrößte Plattenkonzern Universal Music kündigte in dieser Woche an, mit Künstlern wie U2, Rihanna und Justin Bieber ein digitales Charity-Album aufzunehmen. Der Verkaufserlös soll dem Roten Kreuz in Japan zufließen.

dpa

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare