Auf Bahnübergang

Güterzug kracht gegen parkendes Auto

+
Weil er keinen freien Parkplatz mehr fand, hat ein Mann seinen Wagen auf einem unbeschrankten Bahnübergang abgestellt. Foto: Feuerwehr Ratingen/dpa

Ratingen (dpa) - Ein Autofahrer hat seinen Wagen auf einem befahrenen Bahnübergang geparkt - und so einen schweren Zusammenstoß mit einem Güterzug verursacht. Kurz nachdem der Mann und seine Beifahrerin ausgestiegen waren, traf der Zug das Auto in Ratingen und beschädigte es schwer.

Verletzt wurde nach Angaben der Feuerwehr vom Sonntag niemand. Fahrer und Beifahrerin hatten demnach einen Parkplatz an einem Ausflugslokal gesucht, was bei schönem Wetter aber schwierig war, sodass der Mann das Auto auf dem unbeschrankten Bahnübergang abstellte.

Als beide ausgestiegen waren, machten Passanten ihn laut Feuerwehr noch darauf aufmerksam, dass die Strecke befahren werde. Trotzdem kam es zur Kollision - als der Zug sich dem Hindernis näherte, konnte er nicht mehr rechtzeitig bremsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare