Grubenunglück in China: Bereits 42 Tote

+
Menschen warten vor dem Kohlebergwerk auf Nachrichten von den Rettungsarbeiten.

Peking - Nach dem Grubenunglück in der chinesischen Provinz Henan ist die Zahl der Todesopfer am Mittwoch auf 42 gestiegen. Für 37 vermisste Arbeiter gab es kaum noch Hoffnung.

Das Kohlebergwerk war während Wartungsarbeiten illegal betrieben worden. Zwei Behördenvertreter wurden deswegen entlassen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Betreiber wurden unter Polizeiaufsicht gestellt, ihre Konten wurden eingefroren.

Zum Zeitpunkt der Explosion am Dienstagmorgen waren 93 Männer unter Tage, von denen sich 14 retten konnten. In einer Goldmine ebenfalls in Henan wurden Xinhua zufolge nach einem Brand am Mittwoch 13 Kumpel vermisst. Chinesische Bergwerke sind die gefährlichsten der Welt. Jeden Tag kommen dort durchschnittlich 13 Arbeiter ums Leben.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare