Briten wollen benutzte Kondome zurückholen

+
Großbritannien will pflichtbewusst seinen illegal verschifften Sondermüll zurückholen - darunter auch Ekel-Abfall wie benutzte Kondome und Windeln

London - Kuriosium mit ernstem Hintergrund: Großbritannien will illegal verschifften Sondermüll - darunter Ekel-Abfall wie gebrauchte Spritzen und Kondome - wieder aus Brasilien zurückholen.

Die britischen Umweltbehörden kündigten am Sonntag zudem eine Untersuchung an, wie die etwa 90 Müllcontainer in drei Häfen des südamerikanischen Landes gelangt sind. Unter den 1400 Tonnen Sondermüll befinden sich auch gebrauchte Spritzen und Blutbeutel, Kondome, benutzte Windeln oder Batterien. Derzeit würden Pläne für einen Rücktransport des Mülls erarbeitet, dies könne aber einige Wochen dauern, sagte Behördenchefin Liz Parks.

Parks stellte klar, dass die Verantwortlichen für den Mülltransport mit Konsequenzen wie Geld- oder Gefängnisstrafen zu rechnen hätten. Berichte, wonach zwei Abfallverwertungsunternehmen aus Swindon im Südwesten Englands hinter der Müllverschiffung steckten, wollte die Behörden zunächst nicht bestätigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare