Großbrand nach Explosion in Tanklager

+
Ein Tanklager einer Raffinerie in Puerto Rico stand in Flammen.

São Paulo - Auf der Karibik-Insel Puerto Rico sind in der Nacht zum Freitag elf Tanks eines Raffinerie-Lagers explodiert. Die Feuerwehr konnte in einem Großeinsatz zunächst ein Übergreifen der Flammen auf weitere Tanks verhindern.

Es könne aber möglicherweise Tage dauern, bis das Feuer gelöscht sei, sagte ein Feuerwehrsprecher. Bei der Explosion verletzten umherfliegende Glassplitter lokalen Medien zufolge zwei Menschen. Hunderte Anwohner mussten ihre Häuser wegen des starken Rauchs verlassen.

Das Feuer in der Anlage der Caribbean Petroleum Corporation (CAPECO) nahe der Hauptstadt San Juan war in Nacht kilometerweit zu sehen. Riesige Rauchsäulen stiegen in den Himmel. Die Unglücksursache ist noch unklar. Die Einsatzkräfte waren zunächst bemüht, weitere Tanks auf dem Gelände zu kühlen, um deren Explosion zu verhindern. Der mit den USA assoziierter Freistaat Puerto Rico hat etwa vier Millionen überwiegend spanischsprachige Einwohner und gehört zu den Großen Antillen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Kommentare