Großbrand in Ausländerheim: Weitere Opfer befürchtet

+
Das Ausländerwohnheim standt am Sonntag in Flammen.

Paris/Dijon - Nach dem verheerenden Brand in einer französischen Ausländerunterkunft müssen die Angehörigen der Bewohner weitere Todesopfer fürchten.

Fünf der Schwerverletzten schwebten am Montag noch in Lebensgefahr. Darunter sei auch ein Kind, teilten die behandelnden Ärzte in der ostfranzösischen Stadt Dijon mit.

Bei dem Feuer in der Nacht zum Sonntag waren sieben Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Bewohner des Hauses kamen zumindest kurzzeitig ins Krankenhaus. Nach ersten Erkenntnissen der Behörden hatten die Flammen zunächst in einem Mülleimer gelodert.

Ob der Brand durch ein Unglück entstand oder absichtlich gelegt wurde, war am Montag weiter unklar. Von den Toten hatten drei französische Papiere. Die anderen besaßen Pässe aus dem Senegal, Algerien oder Vietnam. In dem neunstöckigen Hochhauses “Fontaine d'Ouche“ waren insgesamt rund 190 Bewohner gemeldet.

dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare