Großbrand in Ausländerheim: Weitere Opfer befürchtet

+
Das Ausländerwohnheim standt am Sonntag in Flammen.

Paris/Dijon - Nach dem verheerenden Brand in einer französischen Ausländerunterkunft müssen die Angehörigen der Bewohner weitere Todesopfer fürchten.

Fünf der Schwerverletzten schwebten am Montag noch in Lebensgefahr. Darunter sei auch ein Kind, teilten die behandelnden Ärzte in der ostfranzösischen Stadt Dijon mit.

Bei dem Feuer in der Nacht zum Sonntag waren sieben Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Bewohner des Hauses kamen zumindest kurzzeitig ins Krankenhaus. Nach ersten Erkenntnissen der Behörden hatten die Flammen zunächst in einem Mülleimer gelodert.

Ob der Brand durch ein Unglück entstand oder absichtlich gelegt wurde, war am Montag weiter unklar. Von den Toten hatten drei französische Papiere. Die anderen besaßen Pässe aus dem Senegal, Algerien oder Vietnam. In dem neunstöckigen Hochhauses “Fontaine d'Ouche“ waren insgesamt rund 190 Bewohner gemeldet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare