Komplizierte Löscharbeiten

Großbrand auf Recyclinghof nahe Bad Harzburg

+
50 bis 60 Tonnen Elektromüll gingen in Flammen auf. Foto: Kreisfeuerwehr Goslar

Es qualmt, es stinkt, Sirenen heulen - nahe Bad Harzburg brennt tonnenweise Elektromüll. 200 Feuerwehrleute kämpfen gegen das Feuer.

Bad Harzburg (dpa) - Ein Großbrand bei einer Entsorgungsfirma für Elektroschrott nahe Bad Harzburg in Niedersachsen hält die Feuerwehr weiter in Atem. "Wir haben die Lage im Griff, aber der Einsatz ist noch nicht zu Ende", sagte ein Feuerwehrsprecher am Morgen.

Die Löscharbeiten seien schwierig, weil sich auf dem Kunststoff durch die Hitze eine Kruste gebildet habe. Verletzte gab es nicht.

Auf dem Gelände gingen am Dienstagabend den Angaben zufolge 50 bis 60 Tonnen Elektromüll in Flammen auf. Eine dichte Rauchwolke stieg auf. Die Feuerwehr rückte mit rund 200 Mann an. Einsatzwagen mit Lautsprechern rollten durch die Straßen und forderten die Anwohner auf, Fenster und Türen nicht zu öffnen. Fachleute suchten mit Messgeräten nach Schadstoffen in der Luft, fanden aber nichts Gefährliches.

"Es stinkt halt gewaltig. Die Nase ist da etwas empfindlicher als unsere Messtechnik", erklärte der Sprecher. Die Feuerwehr stellte sich darauf ein, dass die Löscharbeiten noch einige Stunden dauern. Wie es zu dem Brand kam, war zunächst unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

England nach historischem WM-Torfestival im Achtelfinale

England nach historischem WM-Torfestival im Achtelfinale

Schützenfest in Hülsen

Schützenfest in Hülsen

Hurricane: Die Acts am Samstag

Hurricane: Die Acts am Samstag

Nach Kroos' Kunststück "durchs Turnier reiten"

Nach Kroos' Kunststück "durchs Turnier reiten"

Meistgelesene Artikel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.