Größter Hund der Welt ist tot

+
Dogge Gibson.

San Francisco - Die Deutsche Dogge Gibson, laut Guinness Buch der Rekorde der größte Hund der Welt, ist an Knochenkrebs gestorben. Er war 108 Zentimeter (Schulterhöhe) groß.

Dem sieben Jahre alten Tier war wegen der Erkrankung im Frühjahr das rechte Vorderbein amputiert worden. Nun sei Gibson eingeschläfert worden, weil der Krebs sich dennoch in Lunge und Knochen ausgebreitet hatte, teilte die Besitzerin Sandy Hall auf ihrer Homepage gibsondog.com mit.

Mit einer Schulterhöhe von knapp 108 Zentimetern war die schwarz-weiß gefleckte Dogge seit 2004 Weltrekordhalter. Hall hatte mit dem berühmten Vierbeiner vielen Patienten, darunter Krebskranken und Gehbehinderten, Besuche abgestattet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Kommentare