Mann verbrennt beim Grillen

Montpellier - Bei dem Versuch, seinen Grill anzuzünden, ist ein Mann in Frankreich gestorben. Der 54-Jährige verbrannte bei lebendigem Leib.

Ein Mann ist bei einem Grillunfall in der Nähe der südfranzösischen Stadt Montpellier bei lebendigem Leib verbrannt. Der 54-Jährige wollte auf seinem Balkon in einer Wohnanlage in Sète einen Grill anzünden. Kurz darauf stand nach Angaben der Feuerwehr die Wohnung in Flammen. Zehn Hausbewohner und Rettungskräfte erlitten bei dem Brand am Montagabend leichte Rauchvergiftungen.

Die Anlage mit zahlreichen Ferienwohnungen musste evakuiert werden, 140 Menschen waren davon betroffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion