Schwerer Waldbrand

Griechische Insel Thasos: Feuer tobt dritten Tag in Folge

Athen - Der Waldbrand auf Thasos hat mittlerweile fast den gesamten Südteil der griechischen Insel erfasst.

Wie der Sender Skai am Montagmorgen berichtete, konzentriert sich die Feuerwehr nunmehr darauf, das Übergreifen der Flammen auf den Norden der Ägäis-Insel zu verhindern. Hunderte Feuerwehrleute sowie Löschflugzeuge und Hubschrauber seien im Dauereinsatz.

Bei den Löscharbeiten wurden bis zum Montag vier Feuerwehrleute verletzt. Auch etliche Inselbewohner mussten behandelt werden, vornehmlich wegen Rauchvergiftung und Atemwegsbeschwerden. Zudem verbrannten bereits mehrere Häuser und Autos. Während im Rest des Landes am Montag das neue Schuljahr begann, blieben die Schulen auf Thasos bis auf weiteres geschlossen. Im Laufe des Montags wurde auf der Insel der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras erwartet, der sich vor Ort ein Bild der Situation machen wollte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.