Greenpeace schweißt Tore von Krümmel zu

+
Aktivisten der Umweltschutzorganisation "Greenpeace" demonstrieren vor der Einfahrt zum Atomkraftwerk Krümmel.

Hamburg  - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat nach eigenen Angaben am Mittwoch die Einfahrtstore zum Atomreaktor Krümmel zugeschweißt.

An jedem der fünf Tore wurden laut einer Mitteilung zusätzlich Hinweisschilder angebracht mit der Aufschrift: “AKW Krümmel geschlossen wegen Unzuverlässigkeit von Vattenfall“.

Greenpeace forderte die Chefin der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht, Sozialministerin Gitta Trauernicht, auf, die Betriebsgenehmigung des Betreibers Vattenfall “wegen erwiesener Unzuverlässigkeit“ zu widerrufen. Die Aufsichtsbehörden agieren nach Ansicht von Greenpeace “seit Jahren zunehmend zögerlich gegenüber den Stromkonzernen, weil sie Schadensersatzforderungen fürchten“.

Krümmel ist seit einem Transformator-Kurzschluss am Samstag abgeschaltet. Das AKW war nach einem Brand in einem der beiden Maschinentransformatoren im Sommer 2007 für zwei Jahre stillgelegt worden. Bei der Reparatur und den folgenden Wartungsarbeiten tauchten immer neue technische Probleme auf.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare