Grauenhafter Mord an Sex-Kunden erschüttert Rumänien

Temeswar - Ein 65-Jähriger ist in einem Studentenwohnheim im westrumänischen Temeswar mit 50 Messerstichen getötet worden, nachdem er die Liebesdienste einer Studentin (20) nicht bezahlen wollte.

Das berichteten rumänische Tageszeitungen am Montag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Die mutmaßlichen Täter - die Medizinstudentin und ihr gleichaltriger Kommilitone und Zuhälter - hätten die Leiche anschließend zerstückelt.

Als die beiden die Leichenteile in Taschen in ein Auto trugen, fiel dem Pförtner des Wohnheims eine Blutspur auf. Er verständigte die Polizei, die kurz danach den jungen Mann festnahm. Die Frau stellte sich selbst.

Der Sex-Kunde habe sich geweigert, für die Dienste der jungen Frau 500 Euro zu bezahlen. Im Verhör beschuldigten sich die mutmaßlichen Täter gegenseitig des Mordes. Die Staatsanwaltschaft sieht es jedoch als erwiesen an, dass der Zuhälter den Mann getötet und die Frau bei der Zerstückelung der Leiche geholfen habe. Die Gerichtsmediziner erklärten, dass die Leiche mit großer Fachkenntnis zerstückelt worden sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare