"K'abel war kein gewöhnlicher Mensch“

Geheimnisvolles Maya-Grab entdeckt

+
Geheimnisvolle Entdeckung: Archäologen sind in Guatemala auf das Grab einer Maya-Königin aus dem 7. Jahrhundert gestoßen.

Guatemala-Stadt - Geheimnisvolle Entdeckung: Archäologen sind in Guatemala auf das Grab einer Maya-Königin aus dem 7. Jahrhundert gestoßen.

Das Team unter Leitung des Anthropologen David Freidel fand in der Grabkammer Keramikbehälter, Jadeschmuck, Tausende Klingen und einen gravierten Stein mit Hinweisen auf Königin K'abel, die als eine Art Gouverneurin über die Maya-Stadt El Peru-Waka herrschte.

„K'abel wurde elf Meter unter der Oberfläche in einem Tempel in der Nähe einer Treppe begraben“, erklärte Freidel. „K'abel war kein gewöhnlicher Mensch.“ Ihr Grab deute darauf hin, dass sie von den Menschen auch nach dem Sturz ihrer Dynastie noch verehrt worden sei. Die stellvertretende Kulturministerin Rosa Maria Chan erklärte, das Grab zeige, dass Frauen in der Vergangenheit Anführer gewesen seien.

K'abel regierte mindestens 20 Jahre lang zusammen mit ihrem Ehemann K'inich Bahlam, wie Freidel erklärte. Sie war Gouverneurin des Reichs Waka und trug den Titel „Kaloomte“, was übersetzt „Oberster Krieger“ bedeutet. Damit verfügte sie über eine höhere Autorität als ihr Ehemann, der König.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Kommentare