Neue Abdeckung, doch die Katastrophe geht weiter

+
Jeden Tag treten zwischen 2,2 und 4,7 Millionen Liter ins Meer aus.

Houston - Der Ölkonzern BP will eine neue Abdeckung über der leckgeschlagenen Bohrleitung im Golf von Mexiko anbringen. Bis es soweit ist, können noch Wochen vergehen und das Öl weiter sprudeln.

Der geplante Trichter werde etwas größer und passgenauer sein, sagte Unternehmenssprecher Robert Wine am Montag der Nachrichtenagentur AP. Während der Arbeiten könnte allerdings bereits aufgefangenes Rohöl ins Meer gelangen. Der aktuell angebrachte Trichter nimmt nach Angaben der US-Küstenwache bis zu 1,7 Millionen Liter Öl täglich auf. Allerdings treten Schätzungen zufolge aus der beschädigten Bohrleitung jeden Tag zwischen 2,2 und 4,7 Millionen Liter ins Meer aus.

Seit Beginn der Katastrophe vor fast sieben Wochen sind bereits zwischen 87 Millionen und 189 Millionen Liter in den Golf von Mexiko gelangt. Langfristig soll der Ölstrom durch zwei Ersatzbohrungen gestoppt werden, bis dahin werden aber noch zwei Monate vergehen.

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare