Goldfische überleben 134 Tage ohne Futter

Wellington - Erst Monate nach einem Erdbeben im Neuseeland konnte ein Bürogebäude wieder betreten werden. Die unglaubliche Überraschung: zwei Goldfische hatten seit dem Unglückstag ohne Futter überlebt.

Niemand hat sie gefüttert, und das Aquarium blieb dreckig: Zwei Goldfische haben nach dem schweren Erdbeben mit 181 Toten in Neuseeland fast viereinhalb Monate auf sich allein gestellt überlebt. Als die Erde bebte, schwammen Shaggy und Daphne, benannt nach Charakteren aus der Zeichentrickserie “Scooby Doo“, gemeinsam mit vier Artgenossen in ihrem Aquarium am Empfang eines Bürogebäudes in Christchurch. Als am 6. Juli, 134 Tage nach dem Beben, das Gebäude wieder betreten werden konnte, schwammen die beiden immer noch.

Experten vermuten, dass sie sich von Algen ernährt und natürliche Bakterien das Wasser gereinigt haben. Ein Rätsel geben drei der übrigen Goldfische auf: Sie verschwanden spurlos. Shaggy und Daphne haben sie offenbar gefressen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare