Probleme bei Soft- und Hardware

Nach Besucheransturm: Chinesische Glasbrücke gesperrt

+
Die Glasbrücke ist eine Touristenattraktion.

Peking - Die weltweit höchste und längste Glasbrücke in China ist nach nicht einmal zwei Wochen wegen zu hohen Touristenandrangs vorübergehend geschlossen worden.

Statt der erlaubten 8000 Besucher seien täglich mehr als 10 000 gekommen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag unter Berufung auf die Betreiber der Brücke. Das habe Probleme bei Software und Hardware verursacht. Das Bauwerk bleibe daher ab Freitag vorübergehend gesperrt. In der Zwischenzeit werde ein System-Upgrade vorgenommen. Daraus resultierende Änderungen müssten offiziell abgesegnet werden, bevor die Brücke wieder freigegeben werden könne.

Die 430 Meter lange und sechs Meter breite Brücke mit Bodenplatten aus durchsichtigem Glas war erst am 20. August eröffnet worden. Sie hängt 300 Meter über einem Canyon im Nationalpark Zhangjiajie in der südchinesischen Hunan-Provinz. Besucher müssen laut Xinhua 138 Yuan (etwa 18,50 Euro) bezahlen und bereits am Vortag reservieren, um die Brücke zu betreten. Ein Touristenmagnet war die eindrucksvolle Hügellandschaft auch ohne die neue Attraktion: Mehr als 1,2 Millionen Besucher kamen offiziellen Angaben zufolge im Jahr 2015.

dpa

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Meistgelesene Artikel

Pilot bricht Schweigen: „Ich habe Maddie gesehen“

Pilot bricht Schweigen: „Ich habe Maddie gesehen“

Brutal: Wild gewordener Hengst kämpft gegen Krokodil

Brutal: Wild gewordener Hengst kämpft gegen Krokodil

Mutmaßlicher IS-Terrorist gesteht vor Gericht

Mutmaßlicher IS-Terrorist gesteht vor Gericht

Streit ums virtuelle Facebook-Erbe: Gericht regt Vergleich an

Streit ums virtuelle Facebook-Erbe: Gericht regt Vergleich an

Kommentare