30 Jahre nach der Tragödie

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (SPD), NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Birgit Hone legen am Grab der beim Gladbecker Geiseldrama getöteten Silke Bischoff auf dem Friedhof einen Kranz nieder. Foto: Carmen Jaspersen
1 von 6
Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (SPD), NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Birgit Hone legen am Grab der beim Gladbecker Geiseldrama getöteten Silke Bischoff auf dem Friedhof einen Kranz nieder. Foto: Carmen Jaspersen
Der Fluchtwagen der Geiselnehmer von Gladbeck (r.) wird vom Mercedes der Polizei auf der Autobahn A3 bei Bad Honnef gestoppt. Foto: Franz-Peter Tschauner
2 von 6
Der Fluchtwagen der Geiselnehmer von Gladbeck (r.) wird vom Mercedes der Polizei auf der Autobahn A3 bei Bad Honnef gestoppt. Foto: Franz-Peter Tschauner
Mit gezückter Waffe: Die Geiselnehmer in Köln. Foto: Hartmut Reeh
3 von 6
Mit gezückter Waffe: Die Geiselnehmer in Köln. Foto: Hartmut Reeh
In dieser Bank in Gladbeck begann das Geiseldrama am 16.8.1988. Foto: Franz-Peter Tschauner
4 von 6
In dieser Bank in Gladbeck begann das Geiseldrama am 16.8.1988. Foto: Franz-Peter Tschauner
Der Wagen mit den Geiselnehmern wird am 18.8.1988 in Köln von Journalisten umringt. Foto: Hartmut Reeh
5 von 6
Der Wagen mit den Geiselnehmern wird am 18.8.1988 in Köln von Journalisten umringt. Foto: Hartmut Reeh
Blick auf die Stelle der Autobahn A3, wo die Geisel Silke Bischoff während des Zugriffs durch die Polizei von dem Geiselnehmer Rösner erschossen wurde. Foto: Rolf Vennenbernd
6 von 6
Blick auf die Stelle der Autobahn A3, wo die Geisel Silke Bischoff während des Zugriffs durch die Polizei von dem Geiselnehmer Rösner erschossen wurde. Foto: Rolf Vennenbernd

Ein Verbrechen hält Deutschland im August 1988 tagelang in Atem: das Gladbecker Geiseldrama. Drei Menschen verlieren ihr Leben. Auch 30 Jahre danach ist das Trauma bei vielen Angehörigen präsent.

Heiligenrode (dpa) - Drei Jahrzehnte nach dem Gladbecker Geiseldrama mit drei Todesopfern haben die Regierungen von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen an die Opfer erinnert. "Es ist die oberste Pflicht des Staates, seine Bürger zu schützen.

Dies ist ihm in Gladbeck und in den dramatischen Stunden danach nicht gelungen. Ursache dafür war eine Aneinanderreihung von Fehleinschätzungen", sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Donnerstag im niedersächsischen Heiligenrode.

Dort legte er gemeinsam mit Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) und Niedersachsens Europaministerin Birgit Honé (SPD) Kränze am Grab von Silke Bischoff nieder. Die 18-Jährige war damals von einem der Geiselnehmer erschossen worden. Ebenso der 15-jährige Italiener Emanuele de Georgi. Der Bremer Polizist Ingo Hagen kam bei dem Einsatz bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

"Die 54 Stunden des Geiseldramas von Gladbeck stehen wie kein anderes Ereignis der Geschichte der Bundesrepublik für Grenzüberschreitungen durch Medien gepaart mit Fehlern von Menschen und staatlichen Behörden beim Umgang mit einem Verbrechen", sagte Laschet weiter, der sich bei den Opfern und Angehörigen entschuldigte. Silke Bischoff habe vor 30 Jahren unschuldig ihr Leben verloren.

Bei der Kranzniederlegung war auch die Mutter von Silke Bischoff anwesend. "Dieser Tag ist für mich und die Angehörigen von großer Bedeutung und hilft dabei, den Schmerz besser überwinden zu können", sagte sie. Auf dem Grabstein stehen neben dem Name von Silke Bischoff und den Geburts- und Sterbedaten und nur drei Worte: "Unser Liebstes" und "Warum". "Auf diese Frage kann niemand eine Antwort geben", sagte Laschet. "Geblieben sind Schmerz, Erschütterung und tiefe Trauer."

Am 16. August 1988 hatten Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner in Gladbeck (Nordrhein-Westfalen) eine Bankfiliale überfallen und Geiseln genommen. Anschließend flohen sie - live verfolgt von Fernsehen und Radio. In Bremen kaperten sie am 17. August 1988 einen Linienbus mit 32 Passagieren. Die Geiselnehmer töteten zwei Businsassen. Der 15-jährige de Georgi wurde von Degoswki im Bus erschossen, Bischoff später von Rösner auf der Autobahn 3 bei Bad Honnef am 18. August, wo die Polizei die Geiselnahme beendete.

In Bremen soll noch in diesem Jahr ein Erinnerungsort in der Nähe des Busbahnhofs entstehen. "Wir können das Geschehene nicht ungeschehen machen, aber wir können die Erinnerung daran wachhalten", sagte Sieling. Bei Gesprächen mit einigen Angehörigen der Opfer in Bremen habe sich gezeigt, wie präsent das schreckliche Ereignis und das Trauma auch heute noch sei, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwochnachmittag. Innenverteidiger Sebastian Langkamp musste während der Einheit behandelt werden, konnte …
Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Training in der Länderspielpause - Pizarro bricht ab

Beim Werder-Training am Dienstagnachmittag stand nur eine kleine Trainingsgruppe auf dem Platz. Es fehlten insgesamt 13 Werder-Profis, weil sie mit …
Fotostrecke: Training in der Länderspielpause - Pizarro bricht ab

Kirchdorfer Herbstmarkt ist eröffnet

Kirchdorf - Mit einer alten Feuerwehrsirene läuteten Bürgermeister Holger Könemann und Pastor Klaus-Joachim Bachhofer den 187. Kirchdorfer …
Kirchdorfer Herbstmarkt ist eröffnet

Infinity-Party in Bassum

Bassum - Bei der Infinity-Party am Samstagabend herrschte super Stimmung in der Bassumer Festhalle.
Infinity-Party in Bassum

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Italien: Video zeigt Ausmaß der Zerstörung

Unwetter in Italien: Video zeigt Ausmaß der Zerstörung

Charlie (5) verliert Kampf gegen Krebs: Seine letzten Worte zerreißen der Mutter das Herz

Charlie (5) verliert Kampf gegen Krebs: Seine letzten Worte zerreißen der Mutter das Herz

18-Jährige nimmt 60 Kilo ab -  jetzt ist sie nicht mehr wiederzuerkennen

18-Jährige nimmt 60 Kilo ab -  jetzt ist sie nicht mehr wiederzuerkennen

Vermisstenfall Maddie McCann: neue Hoffnung - Ermittler verfolgen „kritische Spur“ 

Vermisstenfall Maddie McCann: neue Hoffnung - Ermittler verfolgen „kritische Spur“ 

Kommentare